Im Gespräch mit Herrn Hager und Herrn Schoy

DIE MARKTSITUATION SPRICHT FÜR INVESTMENTS IN PHOTOVOLTAIK

Ein Interview mit Hans Peter Hager und Thomas Schoy

Kunden, die auf das Private Institut zukommen, haben konkrete Anliegen:
Sie möchten – steuersparend – Kapital vermehren. Viele suchen sachwertorientierte Anlageformen mit Nachhaltigkeit, sowohl hinsichtlich der Erträge als auch der Investmentidee. Ein Photovoltaik-Investment oder eine denkmalgeschützte Immobilie vereinen diesen Anspruch.

Interview mit Herrn Schoy, Herrn Hager
Interview mit Herrn Schoy, Herrn Hager
Interview mit Herrn Schoy, Herrn Hager
Interview mit Herrn Schoy, Herrn Hager

Warum bieten Sie Photovoltaik-Investments und Immobilien als Hauptprodukte für steuerorientierte Kapitalanlagen an?

Unser Ziel ist es, für unsere Kunden rechtzeitig Trends zu erkennen und Potenziale zu identifizieren, die einen stabilen Vermögensaufbau unter ganz bestimmten – individuellen – Rahmenbedingungen ermöglichen. Das trifft auf Denkmal-Immobilien und Photovoltaik-Anlagen zu. Wir gehen davon aus, in den nächsten Jahren insbesondere mit Photovoltaik-Anlagen hoch interessante Perspektiven zu haben.

Ist Photovoltaik nicht ein etwas exotisches Investitionsobjekt?

Ja, derzeit denken Privatkunden im Zusammenhang mit Photovoltaik nicht gleich an Vermögensanlage. Aber gerade das macht es als Investition so attraktiv. Es gibt drei Faktoren, die das Engagement hier interessant machen: Zum einen fördert die Bundesregierung durch das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) Photovoltaik-Anlagen für 20 Jahre. Zum anderen haben die Kunden aufgrund der einzelunternehmerischen Investition steuerliche Vorteile. Und zum Dritten bewegen wir uns in einer Marktsituation, die absolut für die Nutzung von Sonnenenergie spricht.

Mit der staatlichen Förderung sprechen Sie einen wichtigen Punkt an: Wie renditesicher ist denn eine Investition, die auch von gesetzlichen Vorgaben wie garantierten Mindesteinspeisevergütungen abhängt?

Die Renditen hängen nicht primär von Einspeisevergütungen ab. Wir haben zwar 2008 mit deutlich höheren Einspeisevergütungen als heute begonnen, doch sind die Modulpreise für die Anlagen stark gesunken – allein im Jahr 2009 um mehr als 25% bei einigen Anlagetypen. Hinzu kommt, dass vermehrt asiatische Anbieter in diesen Markt dringen, die die Anlagenpreise noch stärker nach unten drücken. Das kompensiert die sinkenden Vergütungen zum großen Teil. Langfristig verdienen Anleger über den Strompreis, der in den letzten Jahren konstant gestiegen ist.

Wieso raten Sie nicht zur Investition in Fonds, wo mehr Masse zusammen kommt und sich das Risiko auf viele Schultern verteilt?

Wie bei den Denkmal-Immobilien sind unsere Kunden Eigentümer und können unabhängige Entscheidungen treffen. Es gibt Investitionen in Photovoltaik-Anlagen auch als Fonds-Lösungen, in Deutschland ebenso wie zum Beispiel in Italien oder Spanien. Aber bei Fonds haben unsere Kunden kein Eigentum, keine Abschreibungsmöglichkeiten und daher keine steuerlichen Vorteile. Zudem fehlt die einzelunternehmerische Entscheidungsfreiheit, auch hinsichtlich eines Aussteigs- oder Verkaufszeitpunkts.

Nehmen Sie heute eine Veränderung in den Bedürfnissen der Anleger wahr?

Unbedingt. Sicherheit ist viel wichtiger als früher. Mit Aktien, Immobilien, den neuen Bundesländern haben viele unendlich schlechte Erfahrungen gemacht. Es wird viel mehr als früher nach langfristig sicheren Anlagemöglichkeiten gesucht. Außerdem wollen Anleger angesichts der aktuellen Finanzkrise verstärkt in sichere Sachwerte gehen. Das ist das, was wir bieten.

Warum sind Sie sicher, mit Ihrem Unternehmenskonzept erfolgreich zu sein?

Wir bewegen uns politisch wie auch wirtschaftlich und gesellschaftlich in einer attraktiven Richtung. Die Photovoltaik-Anlagen sind – anders als noch vor rund fünf Jahren – mit und ohne EEG-Einspeisevergütung rentabel. Unserer Verantwortung entsprechend kalkulieren wir konservativ auf Basis sorgfältig recherchierter und verifizierter Informationen. Und wir betreuen unsere Kunden optimal: Nach der Investition wird der Kunde nicht allein gelassen. Vielmehr bieten wir ihm jeden Service an, bei dem wir für die regelmäßige Wartung der Anlagen durch Fachbetriebe oder etwa für die kaufmännische Geschäftsführung sorgen.

Wir führen unser erfolgreiches Konzept aus dem Bereich der Denkmal-Immobilien weiter und haben mit Photovoltaik-Investments diversifiziert. Wir arbeiten mit gewohnter Qualität und hohem Service-Anspruch, betreuen unsere Kunden zuverlässig wie eh und je.

Vielen Dank für das Gespräch.